<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=664062317274151&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Nehmen Sie Koktakt auf

Digitalisierung, Interview

Interview mit Stefan Züger

In Ihrem Netzwerk teilen:
    

Erstellt: 20.02.2018

Interview mit Stefan Züger

„Die Kunden und das Empowerment unserer Mitarbeiter stehen ganz oben auf meiner Prioritätenliste“, so Stefan Züger in seinem Interview.


Seit November 2017 ist Stefan Züger Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortet den Bereich Sales & Service bei der T-Systems Schweiz. Stefan Züger schöpft aus rund 30 Jahren Erfahrung und einem starken Netzwerk in der IT-Branche. Im Gespräch mit ihm geben wir Ihnen einen Ausblick, wohin er den Vertrieb der T-Systems Schweiz führen wird, welche Trends auf uns zukommen und welche Prioritäten er setzt.

Herr Züger, Sie sind seit fast vier Monaten im Unternehmen. Wie sieht Ihre Prioritätenliste aus? Worauf fokussieren Sie in den ersten Monaten als VP Sales & Service?

Stefan Züger: Mir ist wichtig, dass wir die Möglichkeiten unserer internationalen Vernetzung bestmöglich ausschöpfen um Synergien zu nutzen. In einem Konzern mit 200‘000 Mitarbeitenden wie der Deutschen Telekom gibt es zu fast jedem Thema, das unsere Schweizer Kunden beschäftigt, einen Experten, der irgendwo auf der Welt bereits eine interessante und ähnliche Lösung realisiert hat.
Zusätzlich steht das Empowerment meiner Mitarbeitenden ganz oben auf meiner Prioritätenliste. Dabei geht es weniger um die Frage, ob Kollege X oder Kollegin Y der Herausforderung einer sich laufend ändernden Arbeitswelt gewachsen ist, sondern ganz einfach darum, ob meine Kollegen in der Lage sind, die Bedürfnisse unserer Kunden zu erkennen und mit Elementen unseres Lösungsportfolios abzudecken. Mitarbeitende, die in Kundenkontakt stehen, müssen selbstständig Entscheidungen treffen können. Sie wissen am besten, was ihre Kunden brauchen.

Sie kennen sich exzellent in der Schweizer IT-Szene aus. Welche Differenzierungsmerkmale weist die T-Systems Schweiz gegenüber der Konkurrenz auf?

Stefan Züger: Wie bereits eingangs erwähnt: Die T-Systems Schweiz zeichnet sich vor allem durch ihre Position und Einbettung in den Weltkonzern „Deutsche Telekom“ aus - die Telekom operiert global und hat mit ihren über 200‘000 Mitarbeitern eine Menge innovativer Lösungen zu bieten. Diese Power in Kombination mit unseren Schweizer Wurzeln und Rechenzentren macht die T-Systems Schweiz für mich aus.

Das Jahr 2018 hat gerade erst begonnen – welche Trends beschäftigen uns in diesem Jahr?

Stefan Züger: Jeder Aspekt unserer Gesellschaft ist aufgrund der steigenden Vernetzung zunehmend IT-abhängig. Prozesse werden nicht mehr nur digital unterstützt, wie beispielsweise beim Kauf eines Bahntickets per App, sondern komplett neue, digitale Geschäftsprozesse entstehen, siehe UBER oder Spotify. 2018 werden uns noch mehr digitale Geschäftsmodelle begegnen und beschäftigen, was sich zwar spannend anhört, aber auch gewisse Risiken birgt, v.a. was die Abhängigkeit der Unternehmensleistung von der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von IT-Systemen betrifft. Um von den Chancen der Digitalisierung zu profitieren brauchen Unternehmen ein IT-Sicherheitskonzept, das sich über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg erstreckt – vom Rechenzentrum über das Netz bis hin zum Smartphone in der Hosentasche.

Welche Herausforderungen sehen Sie neben dem Aspekt Security auf den Markt zukommen?

Stefan Züger: Ein wichtiger Punkt ist sicherlich die voranschreitende Globalisierung. Der Schweizer Markt ist klein und Unternehmen können die Herausforderungen der Globalisierung nur schwer alleine bewältigen. Hierfür braucht es ein neues Mindset. Früher stand der Wettbewerbsgedanke im Mittelpunkt, von jetzt an müssen wir uns jedoch an ein neues Modell gewöhnen, in dem Unternehmen mehr zusammenarbeiten – um dann auf einem anderen Markt auch wieder in Konkurrenz zu leben.

Meinen Sie ein kooperatives Konkurrenzverhältnis?

Stefan Züger: Genau, ich spreche von Co-Opetition, was sozusagen ein freundliches Konkurrenzverhältnis beschreibt. Die Zusammenarbeit mit Partnern wie SAP, von denen wir gerade erst den Partner Excellence Award erhielten, gleichzeitig aber in gewissen Themengebieten auch Konkurrenten sind, wird immer wichtiger. Das Schwerpunktthema hier ist „no denial“ – „keine Verleugnung“. Unternehmen müssen ehrlicher bezüglich ihrer Stärken und Schwächen sein und sich Unterstützung von Partnern holen – nur so können Schweizer Unternehmen in einer globalisierten Welt bestehen.


Viele Unternehmen sind auf der Suche nach der perfekten Digitalisierungsstrategie: Was kann der Kunde konkret von der T-Systems erwarten?

Stefan Züger: Vereinfacht gesagt hat die IT unserer Kunden zwei Aufgaben: Zum einen soll sie die bestehenden traditionellen Geschäftsprozesse so gut wie möglich unterstützen und diese durch neue Möglichkeiten der Digitalisierung näher an den Endkonsumenten der Unternehmensleistung bringen. Zum anderen muss die IT in der Lage sein, dem Business als Innovationspartner zur Seite zu stehen. Das bedeutet ganz konkret, dass mit IT-Mitteln die Unternehmung befähigt wird, neue Geschäftsmodelle anzubieten – und dies in einem globalen Kontext. Während der Schwerpunkt des ersten Themenfeldes eher auf der Effizienz der Leistungserbringung liegt, richtet sich der Fokus der zweiten Anforderung auf die Innovationskraft der IT-Abteilung.

Mit T-Systems haben unsere Kunden einen kompetenten und erfahrenen Partner in beiden Themengebieten. Hier kommen wieder unsere Schweizer und internationalen Mitarbeitenden ins Spiel, sei es in den Trendthemen Internet of Things, Big Data oder Cloud – sie bringen ein breites theoretisches Wissen und langjährige praktische Erfahrung mit, was jedem Unternehmen individuell in seiner Suche nach der perfekten Digitalisierungsstrategie weiterhilft.

 

Das könnte Sie interessieren: 
 

Use Cases Digitalisierung - Jetzt downloaden!
 

Kontakt
Senta Kleger
Head of Corporate Marketing & Communications, T-Systems Schweiz
Senta Kleger

Kontakt: Senta Kleger

Head of Corporate Marketing & Communications, T-Systems Schweiz