Nehmen Sie Koktakt auf

In Ihrem Netzwerk teilen:
    

Erstellt: 21.06.2018

28.- 30. August 2018 | Bern

Die industrielle Automatisierung ist wie alle anderen Branchen in höchstem Masse von Digitalisierung geprägt. Wohin die Reise geht, beleuchtet die diesjährige SINDEX mit dem Thema «Willkommen in der digitalen Zukunft». 


Vom digitalen Unternehmen 2015 über den Menschen in der digitalen Welt bis hin zur ICT der Zukunft titeln die Schwerpunktthemen, die in Bern im digitalen Rampenlicht stehen werden. Somit trifft die T-Systems Schweiz mit ihrem Partner Acceleris unter dem Motto «Shape the Digital Now» exakt die digitale Bedürfnislage der Schweizer Technologieunternehmen. 

Sindex Postkarte

Die SINDEX ist die massgebende Schweizer Messe für industrielle Automatisierung. Mehr als 13.000 Besucher – mit einem Entscheideranteil von 60 Prozent – werden von den 400 Ausstellern an den drei Tagen in fünf Messehallen erwartet.

Besuchen Sie die T-Systems Schweiz und Acceleris auf dem Stand B01 in Halle 2.0, um Innovationstechnologien und -konzepte rund um die digitale Wertschöpfungskette anhand realer Showcases live zu erleben. Im Open-Telekom-Cloud-Truck vor dem Haupteingang des Messegeländes erwarten Sie Sonder-Sessions zum Thema Cloud und bewirtetes Relaxen in der Dach-Lounge. Mehr zur Messe

Zukunftsweisende ICT für die industrielle Automatisierung

Was, wenn Daten aus Silostrukturen den Weg in benachbarte Wertschöpfungsstufen finden? Und so von der Beschaffung bis zur Auslieferung ein durchgängiger Fluss aller Datenressourcen entsteht. Mehr noch: Wenn dies über die verschiedensten Ebenen einer jeden einzelnen Stufe gelingt? Sodass beispielsweise extern generierte Daten für Produktideen automatisiert in der Beschaffung berücksichtigt werden. Diese wiederum ist gekoppelt mit der Produktionssteuerung. Am Ende finden Nachfrage-Prognosen ihren Weg zurück in die Beschaffung. Ebenso wie konkrete Erkenntnisse aus dem Betrieb wieder direkt in der Konstruktion landen. Science-Fiction? Keinesfalls. In der durchgängigen Wertschöpfungskette werden Daten selbst zum Teil des Erzeugnisses.  

Bis zu 15 Prozent Produktivitätssteigerung erwarten Industrieunternehmen durch den Einsatz intelligenter Fabriken und digitaler Konzepte in den nächsten fünf Jahren. Auf der SINDEX präsentieren die T-Systems Schweiz und Acceleris, welche Technologien und Integrationsleistungen dafür notwendig sind. Auch inwiefern eine schrittweise Vernetzung von Planung, Produktion und Logistik möglich ist. Vorhandene Lösungen werden integriert und neue Partnerlösungen bedarfsgerecht ergänzt. Bis hin zu einer volldigitalisierten Wertschöpfungskette von Ende zu Ende. Als Integrationshaus mit Erfahrung aus zahlreichen Kundenprojekten bringt die T-Systems Schweiz umfassende Best Practice für individuelle Digitalisierungsprojekte in der industriellen Automatisierung mit. Acceleris steuert seine Entwicklungs- und Infrastruktur-Erfahrung bei. Anstelle von vielen Silos und des Managements einzelner Herstellerlösungen bekommen Automatisierer jetzt eine homogene Digitalisierungslösung aus einer Hand.

Smart Planning

Intelligente Nutzung vorhandener Sensordaten aus Maschinen, um neuen Wert zu schöpfen. Im ersten Schritt, um Prüfprozesse zu verbessern und im zweiten Schritt die reale mit der virtuellen Welt in Echtzeit zu verbinden. Die Verbesserung des Engineerings ist dabei nur eine der vielen neuen Möglichkeiten im Internet of Things.

Smart Production

Die Überwachung und Steuerung von Maschinen erreicht mit der intelligenten Bewertung von Daten und Hinzuziehung von Künstlicher Intelligenz eine neue Dimension. Effizienz und Verfügbarkeit steigen. Mit der Blockchain können Unternehmen bereits heute ganze Produktionsstrassen hocheffizient orchestrieren und Daten sichern.

Smart Logistics

Wenn sich wichtige Informationen selbst übermitteln, bekommen kleinteilige logistische Prozesse eine neue Effizienz. Informationen aus der Fläche werden automatisiert überwacht und gefährliche Ausfälle vermieden. Sogar Attacken, die von Drohnen ausgehen, lassen sich heute sofort erkennen und verhindern.

Digital Data Hub

Er fungiert als Marktplatz und Datendrehscheibe für den sicheren Austausch und Handel von Daten über Planung, Produktion und Logistik hinweg. Er ermöglicht überdies, Daten zu analysieren und dort bereitzustellen, wo sie gebraucht werden. Alles unter dem Aspekt höchster Datensicherheit und dass Unternehmen selbst die Hoheit über ihre Daten behalten.

Die smarte Wertschöpfungskette, präsentiert von der T-Systems Schweiz und Acceleris auf der SINDEX in Bern.

Die smarte Wertschöpfungskette, präsentiert von der T-Systems Schweiz und Acceleris auf der SINDEX in Bern.

 

Ort / Datum

Datum:   Dienstag, 28. August bis Donnerstag, 30. August 2018

Zeit:         Täglich 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr 

Ort:          BERNEXPO-Gelände, Mingerstrasse 6, 3014 Bern, Schweiz

  

Tickets, Termin-Reservierungen & INFORMATIONen

  • Fordern Sie Ihr Gratisticket für die SINDEX an mit dem Stichwort „Gratisticket SINDEX“ an events@t-systems.ch.
  • Messe: www.sindex.ch 
  • Reservieren Sie sich Ihren persönlichen Beratungs- oder Workshoptermin mit einem unserer Experten auf dem Stand B01 in Halle 2.0 oder im Open-Telekom-Cloud-Truck vor dem Haupteingang des Messegeländes mit dem Stichwort „Termin SINDEX“ an events@t-systems.ch.

 

Smarte Wertschöpfungskette

Smart Planning
  • Data Driven Business

    Vorhandene Sensordaten aus Maschinen oder Geräten werden in die Cloud of Things übermittelt und dort zentral überwacht, verwaltet und ausgewertet. Eine Anwendung ist zum Beispiel die Digitalisierung des Bremsprüfprozesses durch das Erfassen von analogen Sensordaten aus landwirtschaftlichen Fahrzeugen. Dabei übermittelt die On-Board-Unit die Daten in die Cloud, wo sie ausgewertet und dem Prüfbericht zur Verfügung gestellt werden. Dieser Prüfbericht enthält automatisch korrekte, präzise Werte – ein Ablesen vor Ort am Fahrzeug entfällt.

  • Device Connectivity

    Das IoT Gateway respektive On-Board-Unit (OBU) sorgt dafür, dass sich Augmented-Reality-Systeme, IoT-Clouds und Industriegeräte automatisiert verständigen können. Denn es ermöglicht den geräteunabhängigen Datentransfer in Echtzeit. Diese standardisierte Datenverbindung bietet für die Praxis unzählige Einsatzfälle. Zum Beispiel ermöglicht sie das freihändige Arbeiten mit AR-Endgeräten und den globalen Zugriff auf die Maschinensteuerung über das AR-Endgerät.

  • Smart Data Movement

    Bei dem Messaging Bus auf Basis der Solace-Technologie handelt es sich um eine Multiprotokoll-Lösung für sehr schnellen Datentransfer. Der offene Protokollstandard und APIs vereinfachen das bislang komplexe Routing von Daten aus verteilten, serverfreien IoT-Prozessen. Ein weiterer Anwendungsfall für dieses „Open Data Movement“ ist die Modernisierung von Legacy-Applikationen.

  • PLM aus der Cloud

    Diese Lösung erlaubt es, den kompletten PLM-Prozess in der Cloud abzubilden. Von 3D-Entwickler-Arbeitsplätzen für die CAD-Konstruktion, den Produktlebenszyklus bis hin zur Simulation werden als Service aus der Cloud bezogen. Neben der hohen Leistungsfähigkeit überzeugt PLM aus der Cloud vor allem auch durch seine hohe Flexibilität und bedarfsgerechte Kosten auf Basis eines Pay-per-Use-Modells. Unternehmen profitieren vom einfachen und flexiblen Abruf der benötigten Rechenressourcen und sparen sich hohe Investitionen in ein eigenes PLM-System.

  • Digital Twin

    Der digitale Zwilling beschreibt das virtuelle Abbild eines realen Produkts oder Prozesses über seinen kompletten Lebenszyklus hinweg. Daran können Unternehmen etwaige Probleme frühzeitig erkennen und Verbesserungen in Entwicklung, Produktion, Vertrieb oder Service einleiten. Betriebsstörungen lassen sich effektiv vermeiden. Durch die Kopplung des PLM Digital Twins mit bestehenden Geschäfts- und Arbeitsprozessen stehen die Daten dem jeweiligen System automatisiert zur Verfügung.

Smart Production
  • Predictive Maintenance

    Ungeplante Stillstände von Produktionsanlagen können für Hersteller und Anlagenbetreiber teuer werden. Mit der vorausschauenden Steuerung und Optimierung der Produktionsprozesse auf Basis von ausgewerteten Maschinendaten lassen sich derartige Vorfälle drastisch reduzieren. Dabei identifiziert Smart Monitoring neue und unvorhergesehene Probleme. Abnormale Systemzustände kommen frühzeitig ans Licht. Eine Visualisierung der Auswertungen unterstützt den Verantwortlichen dabei, schnell die geeigneten Massnahmen zu treffen.

  • Next Generation Maintenance

    Diese Ende-zu-Ende-Solution-Suite besteht aus verschiedenen Komponenten und Leistungen zur Digitalisierung der Instandhaltungs- und Serviceprozesse. Next Generation Maintenance reicht über die vorausschauende Wartung hinaus, indem alle Service-Informationen nicht nur ausgewertet, sondern auch in die Produktions- und Konstruktionsprozesse zurückgespielt werden. Auf diese Weise erreichen Unternehmen eine höhere Qualität der Maschinen, Anlagen und Systeme. Die Verbesserung des Designs und der Produktqualität bedeutet auch eine neue Stufe der Verfügbarkeit und Kostenoptimierung.

  • Smart Monitoring

    Um die Produktionsprozesse über alle Produktionsstätten hinweg vorausschauend steuern und optimieren zu können, empfiehlt sich eine übergreifende Smart-Monitoring-Lösung. Dabei werden die Daten aller Produktionslokationen auf einen Blick dargestellt. Auf Basis von Smart Analytics lassen sich Probleme frühzeitig erkennen. Die übersichtliche Visualisierung dieser umfassenden Fabrikinformationen versetzt Unternehmen in die Lage, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen.

  • Deep Learning

    Verschiedenste Datenströme aus Maschinen können automatisiert auf Auffälligkeiten und Unregelmässigkeiten hin untersucht werden. Dazu wertet Smart Monitoring die Massendaten der zu überwachenden Maschinen mittels Künstlicher Intelligenz aus und visualisiert in Echtzeit die erkannten Anomalien.

  • Blockchain Factory

    Der Produktions- und Verpackungsprozess wird via Blockchain-Technologie abgesichert, wodurch die Transparenz und die Richtigkeit der Daten garantiert werden. Die Blockchain-Technologie verknüpft Industrie- und Netzwerksicherheit, Hochverfügbarkeit sowie Kostenersparnisse. Im Kontext von Industrie 4.0 kann Blockchain zur Orchestrierung und für das Management von Maschinenkapazitäten zum Einsatz kommen. Ebenso, um bei Lieferketten und Prozessschritten die Nachvollziehbarkeit sicherzustellen.

Smart Logistics
  • IoT Service Button

    Unabhängig der eigenen, vorhandenen IT-Infrastruktur ermöglicht der intuitiv bedienbare IoT Service Button die Optimierung von Logistikprozessen mittels Direkt-Information. Auf Knopfdruck wird eine SMS oder E-Mail verschickt, die einen Abhol- oder Serviceprozess anstösst. So erfährt der Service-Erbringer beispielsweise, dass ein voller Container abgeholt werden kann, eine Nachbestellung notwendig ist oder ein Gegenstand bereit ist für den nächsten Vorgang. Die Datenübertragung erfolgt über Mobilfunk auch aus Gebäuden, Fabrikhallen und Kellern. Auch die Inbetriebnahme funktioniert ganz einfach per Plug & Play.

  • Security Drone Defense System

    Drohnentechnologie ist nicht nur leistungsfähig, sondern auch einfach beherrschbar und erschwinglich geworden. Damit nimmt auch der missbräuchliche Einsatz dieser Technik zu. So zum Beispiel die Spionage, oder auch Sabotage von Industrieanlagen, Testgeländen, Rechenzentren, kritische Infrastrukturen, oder Veranstaltungsorten. Natürlich gibt es Gesetze, die den Einsatz von Drohnen regeln. Aber kann man sich auf die Durchsetzung dieser Regeln verlassen? Oder kann man sich auch selbst schützen?

    Mit dem portablen „Drone Tracker Event Kit“ können Unternehmen unerwünschte Drohnen-Aktivitäten automatisch wahrnehmen und entsprechende Gegenmassnahmen einleiten. Das modulare Kit besteht aus einem robusten Gehäuse, Sensorik, Tripod, Batterie, Router und sicherem Speicher. Ideal einsetzbar zum Beispiel zur Überwachung von Firmengeländen wie auch unternehmensspezifischen Anlässen .

  • Monitoring / Mobile-Apps

    Aktuelle Sensordaten aus Maschinen werden zentral aggregiert und den Mitarbeitern – auch auf mobilen oder AR-Endgeräten – zur Verfügung gestellt. Treten kritische Werte auf, lassen sich die Parameter remote verändern, um einen Maschinenstillstand zu verhindern. Ein weiterer Einsatzfall ist die Echtzeit-Information über die Ergebnisse von Bremsprüfungen. Dies sogar für eine ganze Flotte mit aktuellen und historischen Prüfberichten, die über ein Expertenportal bereitgestellt werden.

  • Track and Trace

    Mit dieser einfachen wie intelligenten Monitoring-Lösung überwachen Unternehmen ihre wertvollen und sensiblen Transportgüter einfach, effizient und effektiv. Denn die mit Sensorik ausgerüsteten Bee-Geräte werden einfach an der Ware angebracht. Auf ihrem Weg übermitteln sie dann aktuelle Informationen zu Standort, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Manipulation, Licht, Lageänderung, Druck und Bewegung. Das anwenderfreundliche Dashboard in der Cloud bietet viele Funktionen von der Informationsübersicht über Reporting bis Analyse. Unternehmen können mit der Roambee-Lösung zum Beispiel Diebstähle und Transportschäden verhindern, ideale Transportrouten berechnen und Lager optimieren.

Kontakt
Christie Koller
Marketing Manager, Digital Division
Termin & Ort   28. - 30. August 2018   Täglich 09:00-17:00 Uhr BERNEXPO-Gelände Mingerstrasse 6 3014 Bern
Christie Koller

Kontakt: Christie Koller

Marketing Manager, Digital Division