<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=664062317274151&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Nehmen Sie Koktakt auf

Pressemeldung

Supercomputing aus der Cloud

In Ihrem Netzwerk teilen:
   

Erstellt: 29.08.2019

dl-telekom-cloud-02BIM

T-Systems verbindet die Open Telekom Cloud mit ultraschnellem Supercomputing.


  • Weltweit erste Public Cloud mit skalierbarem Supercomputer
  • Open Telekom Cloud integriert Höchstleistungsrechner
  • Für höchsten Bedarf in der Produktentwicklung

T-Systems verbindet die Open Telekom Cloud mit ultraschnellem Supercomputing: Als erstes Unternehmen weltweit bietet die IT-Sparte der Deutschen Telekom einen hochskalierbaren Supercomputer. Damit kombinieren Unternehmen bei Bedarf die Open Telekom Cloud mit dem Supercomputer des Höchstleistungsrechenzentrums in Stuttgart.

«Unsere Unternehmenskunden zahlen nur die Supercomputing-Ressourcen, die sie benötigen. Das ist bis dato einmalig am Markt», erklärte Alfred Geiger, Geschäftsführer der Höchstleistungsrechner für Wissenschaft und Wirtschaft GmbH (HWW*). «Andere Anbieter stellen Supercomputing-Ressourcen in der Regel nur dediziert für lange Bindungsfristen bereit.» Die HWW arbeitet seit Jahren an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. «Wichtig für Kunden ist es auch, dass wir aufgrund dieser grossen Erfahrung die Sicherheitsanforderungen von Unternehmen verstehen und erfüllen», erläuterte Bastian Koller, Geschäftsführer des Höchstleistungsrechenzentrums.

Das Höchstleistungs-RZ in Stuttgart ist mit einer extrem schnellen und sicheren Leitung mit der Open Telekom Cloud verbunden. Damit können Unternehmen die Public Cloud und die Supercomputing-RZ miteinander kombinieren. Eine solche Kombination deckt den immensen Rechenbedarf ab, der etwa in der computer-gestützten Produktentwicklung entsteht. «In klassischen Cloud-Umgebungen wie der Open Telekom Cloud stösst man derzeit an Grenzen», erläuterte Geiger. Diese Grenze liegt heute bei rund 1‘000 x 86-Rechenkernen. «Im Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart können wir Workloads mit derzeit über 180‘000 Kernen abarbeiten. Das ist bis zu 180-mal komplexer oder schneller.» Das liegt an der unterschiedlichen Architektur des Netzwerks. Die Rechenkerne müssen untereinander jederzeit mit geringer Latenz und ausreichend Bandbreite kommunizieren können. Nur so kann das Cluster effizient arbeiten. Die dazu notwendige Packungsdichte und Infrastruktur sprengt jedoch den Rahmen einer «normalen» Cloud.


* Die HWW ist die gemeinsame Betriebsgesellschaft des Höchstleistungsrechenzentrums Stuttgart (HLRS), von T-Systems, der Porsche AG und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Mehr als 1‘000 deutsche wissenschaftlichen Einrichtungen und unzähligen Unternehmen verwenden die Kapazitäten, meist für Forschungs- und Entwicklung.

PRESSEMITTEILUNG

T-Systems in der Schweiz 

Krystina Koch

Tel.: +41 (0) 78 607 26 24
E-Mail: pressoffice@t-systems.ch

Weitere Informationen für Medienvertreter: www.telekom.com/medien
und www.telekom.com/fotos

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Über T-Systems: T-Systems Unternehmensprofil

Über T-Systems in der Schweiz: T-Systems Schweiz Unternehmensprofil

 

Kontakt
Krystina Koch
Marketing Communications & Influencers Manager
PRESSEMITTEILUNG

Krystina Koch

Kontakt: Krystina Koch

Marketing Communications & Influencers Manager