<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=664062317274151&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Nehmen Sie Koktakt auf

Pressemeldung

T-Systems am Digitaltag: Smarte Lösungen für Mensch und Tier

In Ihrem Netzwerk teilen:
   

Erstellt: 10.07.2019

1600px_keyvisual_16-9BIMv3

T-Systems zeigt am Zürcher Hauptbahnhof innovative Technologien für ein «smarteres» Zusammenleben.


  • T-Systems zeigt am Zürcher Hauptbahnhof innovative Technologien für ein «smarteres» Zusammenleben
  • Exponate rund um die «digitale Völkerverbindung»
  • Was Bienen mit dem Internet der Dinge (IoT) verbindet und wie die Blockchain Menschen vernetzt

Am 3. September 2019 ist wieder Schweizer Digitaltag, und einmal mehr dreht sich alles um die Digitalisierung. T-Systems wird dieses Jahr Schweizer Digitaltag gemeinsam mit namhaften Unternehmen und Organisationen die Themenwelt «Smart City» gestalten. Der landesweite Aktionstag, der die Digitalisierung für die Schweizer Bevölkerung erlebbar macht, findet bereits zum dritten Mal unter der Federführung von digitalswitzerland statt. Während des ganzen Tages können Aktivitäten an mehreren Standorten schweizweit wahrgenommen werden. Neben dem Bahnhofplatz in Bern ist die Wandelhalle des Zürcher Hauptbahnhofs wieder eine der Hauptattraktionen der eintägigen Veranstaltung, die mit Ausstellung und Bühnenprogramm den Besuchern digitale Lösungen in neun verschiedenen Themenwelten näher bringt. T-Systems wird mit zwei praxiserprobten Exponaten aufzeigen, wie Digitalisierung einerseits unser Leben in der smarten Stadt von morgen vereinfacht und andererseits intelligente Lösungen für bedrohliche Naturphänomene wie das Bienensterben bereitstellt.

Blockchain für smarte Städte und Gemeinden

Viele städtische Angebote erfordern einen spezifischen Zugang – sei es der Bibliotheksausweis, das Badi-Abo oder der Veloverleih. Dank einer Blockchain-basierten Plattform lassen sich diese Dienste mit nur einem Zugang nutzen. Informationen, die beim Einsatz der Plattform anfallen, werden nicht mehr zentral abgelegt, so dass sich viele unterschiedliche Bürgerdienste bis hin zur Nutzung von Angeboten kultureller Institutionen wie Museen oder Theater über eine einzige App abwickeln lassen. Die Plattform beruht darauf, dass auf ihr so genannte Smart Contracts abgebildet sind, also rechtssichere Verträge, die automatisiert abgeschlossen und ausgeführt werden.

Iot und Sensoren gegen das Bienensterben

Ein Bienenstock ist die kleinste Industrieanlage der Welt mit 40'000 «Mitarbeitenden» auf einem halben Quadratmeter. Zwischen 15 und 20 Prozent der landwirtschaftlichen Produktion sind direkt auf Bestäubung durch Honigbienen angewiesen. Witterungsverhältnisse, Parasiten oder fehlende Nahrungsquellen setzen jedoch den Bienenvölkern hierzulande zu. Abhilfe schafft der «digitalisierte Bienenstock»: Sensoren im Bienenstock sammeln Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck sowie zur Aktivität der Bienen und zum Gewicht des Bienenstocks und damit zum Füllstand der Waben. Die Daten werden auf eine Smartphone- oder Tablet-App des Imkers übertragen. Damit weiss dieser, ob seine Bienen gesund sind, und kann rechtzeitig auf Veränderungen reagieren, bevor das Bienenvolk Schaden nimmt.

«Als Beiratsmitglied im Global Industry Advisory Board der weltweiten Initiative für nachhaltige Städte ‘United Smart Cities’ verfügen wir über breite Kompetenz in der Entwicklung und Implementation von Smart-City-Lösungen», erläutert Stefano Camuso, Managing Director von T-Systems in der Schweiz, und ergänzt: «Zudem engagieren wir uns auch hier vor Ort in der Schweiz in diesem Themengebiet in der entsprechenden Arbeitsgruppe von digitalswitzerland.»

Der Chief Digital Officer von T-Systems in der Schweiz, Stefan Züger, steuert seine Sicht bei: «Wir sind Digitaldienstleister für führende Unternehmen in der Schweiz und Spezialist für integrierte smarte Lösungen. Der Digitaltag bietet uns die Möglichkeit, mit unserer eher B2B-orientierten Expertise Menschen anzusprechen, die noch wenig Berührungspunkte zu Digitalisierung haben. Daher auch die Auswahl dieser beiden praxis- und alltagsnahen Anwendungen, die die Vorteile von Technologien wie Blockchain und Konzepten wie IoT besonders anschaulich demonstrieren.»

Medienvertreter sind am 3. September 2019 zwischen 10.00 und 12.00 Uhr eingeladen, die Exponate am T-Systems Stand in der Themenwelt «Smart City» am Zürcher Hauptbahnhof zu besichtigen und auszuprobieren. Melden Sie Ihr Interesse bitte über pressoffice@t-systems.ch an.

Weitere Informationen rund um die Themen Smart City und T-Systems am Schweizer Digitaltag 2019 finden Sie hier.

MEDIENINFORMATION

T-Systems in der Schweiz 

Krystina Koch

Tel.: +41 (0) 78 607 26 24
E-Mail: pressoffice@t-systems.ch

Weitere Informationen für Medienvertreter: www.telekom.com/medien
und www.telekom.com/fotos

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Über T-Systems: T-Systems Unternehmensprofil

Über T-Systems in der Schweiz: T-Systems Schweiz Unternehmensprofil

Über den Digitaltag
Seit 2017 findet der Digitaltag unter der Federführung von digialswitzerland jährlich statt. Ziel des nationalen Aktionstages ist es, die Digitalisierung erlebbar zu machen und den Dialog rund um das Thema zu fördern. Die Digitalisierung verändert alle Bereiche unserer Gesellschaft. Diesen Prozess wollen digitalswitzerland und die Digitaltag-Partner in der Schweiz aktiv mitgestalten und viele Stakeholder in die Diskussion einbeziehen. Der Digitaltag ist die Plattform für diesen Dialog und zeigt Entwicklungen, Chancen und Risiken der digitalen Transformation einer breiten Öffentlichkeit. Hauptpartner des Digitaltags sind APG, Google, Ringier, SBB, SRG und Swisscom. Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung Innosuisse ist strategischer Partner. Das Erfolgskonzept findet auch ausserhalb der Landesgrenzen Anklang. So finden in Anlehnung an den Schweizer Digitaltag beispielsweise in Polen, Deutschland, Österreich oder Liechtenstein ebenfalls Digitaltage statt. 

Über digitalswitzerland
digitalswitzerland ist die gemeinsame Initiative von Wirtschaft, öffentlicher Hand und Wissenschaft, welche die Schweiz zum international führenden digitalen Innovationsstandort gestalten will. Dabei ist digitalswitzerland bereits in verschiedensten Feldern aktiv, wie Kollaboration, Wissenstransfer, Bildung, Start-up Ökosysteme und politische Rahmenbedingungen. Dem Verein gehören mehr als 150 der renommiertesten Unternehmen und Organisationen sowie innovative Standorte der ganzen Schweiz an. Die Initiative wurde 2015 ins Leben gerufen.

 

Kontakt
Krystina Koch
Marketing Communications & Influencers Manager

MEDIENINFORMATION

T-Systems am Digitaltag

Schweizer Digitaltag 2019

Krystina Koch

Kontakt: Krystina Koch

Marketing Communications & Influencers Manager